Weiterführende Schulen

Veröffentlicht am 16.11.2018 in Bildung

auf Antrag der SPD, CDU und der Grünen, wurde mit Unterstützung der Linken und der Feuerwehr, der folgende Antrag angenommen. Er ersetzt den von den Parteilosen vorgeschlagenen Antrag.

Beschluss der GVT vom 8.11.2018

 Der Bürgermeister wird beauftragt, mit den Bürgermeistern der Nachbargemeinden im Schulplan-bezirk II unter Einbeziehung der Träger der freien Schulen, den zukünftigen Bedarf an weiterführenden Schulen zu ermitteln.

Zu diesen Schulen gehören Gymnasien, Oberschulen und Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe.

Nach der Bedarfsermittlung sollen geeignete Schulstandorte im Schulplanbezirk II festgelegt wer-den. Kriterien hierfür sind bisherige Einrichtungen, Schülerzahlen und Verkehrsanbindungen.

Danach soll mit dem Landkreis MOL mit dem Ziel verhandelt werden, dass der Kreis als Träger die notwendigen Einrichtungen baut. Neuenhagen verfügt über ein geeignetes Gelände am Gruscheweg, was dafür genutzt werden soll.

Sachverhalt:

Für weiterführende Schulen ist nach dem brandenburgischen Schulgesetz der Kreis zuständig. Für die Schulentwicklungsplanung ist ebenfalls der Kreis zuständig. In der aktuellen Schulentwicklungsplanung des Kreises wird die Schulkapazität im Schulplanbezirk II zwar als knapp aber als noch ausreichend beschrieben. Auf Antrag wurde aber eine jährliche Überprüfung der Zahlen beschlossen.

Es zeichnet sich ab, dass im Schulplanbezirk II die Schülerzahlen stark steigen werden. Um dem wachsenden Bedarf an Plätzen gerecht zu werden, ist eine schnelle Planung notwendig. Hierbei sollen die Kommunen den gesamten Schulbezirk und nicht nur ihr Gemeindegebiet betrachten.

Georg Stockburger, Bündnis 90/Die Grünen

Corinna Fritsche-Schnick, CDU

Marianne Hitzges, SPD

 

Homepage SPD Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von info.websozis.de