Unterbezirksparteitag 13..11.2015 in Rüdersdorf

Veröffentlicht am 16.11.2015 in Unterbezirk

Pressemitteilung Unterbezirksparteitag der SPD Märkisch-Oderland am 13.11.2015

 

Zu Beginn möchten wir aus aktuellem Anlass den Vorsitzenden des SPD-Fraktion im Landtag, Klaus Ness, zitieren: „Die Terroristen haben gestern in Paris einen Anschlag auf unsere Werte der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit begangen. Ihr Ziel ist es, unsere freie, offene, tolerante und liberale Gesellschaft zu zerstören. Bei aller Trauer und Wut über die barbarischen Anschläge müssen wir jetzt die Kraft aufbringen, die Art, wie wir leben, zu bewahren und auszubauen. Wir brauchen also mehr Demokratie, mehr Mitmenschlichkeit und Mitgefühl. Das ist die richtige Antwort auf die Barbarei. Alles andere wäre ein Sieg der Terroristen.“

Der Unterbezirksparteitag am 13.11.2015 in Rüdersdorf gedachte zu Beginn des kürzlich verstorbenen Altbundeskanzlers Helmut Schmidt.

Der Parteitag hatte sich zwei thematische Schwerpunkte die Mitgliederentwicklung im Unterbezirk Märkisch-Oderland und die Flüchtlingsproblematik in Märkisch-Oderland gesetzt.

Die Delegierten nahmen den Bericht zur Mitgliederentwicklung zur Kenntnis. 350 Mitglieder sind zurzeit in 14 Ortsvereinen organisiert. 28% der Mitglieder sind weiblichen und 72% männlichen Geschlechts. Gegenüber dem Vorjahr hat der Unterbezirk 9 Mitglieder verloren.

Mindestens einmal im Jahr soll zukünftig ein Empfang für Neumitglieder stattfinden.

Dem schloss sich eine breite Debatte zur Flüchtlingsproblematik im Landkreis an.

Die Leiterin des  Sozialamtes Frau Buchholz erläuterte den Delegierten die Entwicklung und den aktuellen Stand der Flüchtlingsproblematik in Märkisch-Oderland.

In der anschließenden Diskussion wurden die Möglichkeiten der Einbeziehung der Ortsvereine der SPD in Märkisch-Oderland abgewogen.

 

 

Für Sie im Landtag

Elske Hildebrandt

 

 

Jörg Vogelsänger

 

 
 

Mitglied werden

 

Websozis-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de