Schüler auf Reisen

Veröffentlicht am 27.11.2018 in Bildung

Weite Wege zur Schule kennen wir aus dem berlinfernen Raum. Nun werden sie auch in Neuenhagen üblich.

Die SPD-Fraktion hat in der Gemeindevertretung nachgefragt, wie viele Schüler zu Beginn des aktuellen Schuljahres an der Fallada-Grundschule und am Einstein-Gymnasium aus Platzmangel abgelehnt wurden. Die Antwort des Bürgermeisters war erschreckend. An der Fallada-Grundschule waren das sechs Schüler, bei einer grenzwertigen Klassenstärke von 29 Kindern, die nun überwiegend auf die Schwanenteichschule gehen. Dies ist eine Entfernung, die Grundschüler nur mit dem „Elterntaxi“ bewältigen können.

Am Einstein-Gymnasium betrug die Zahl der Ablehnungen 58 Schüler, obwohl die Klassenstärke auf 30 heraufgesetzt wurde. Wo diese Schüler untergekommen sind, ist nicht bekannt. Die meisten dürften wohl zu den Gymnasien in Rüdersdorf oder Strausberg ausgewichen sein.

Alles spricht dafür, den Plan, die zu kleine Fallada-Schule durch einen Neubau auf dem brachliegenden Gelände auf dem sogenannten Reichelt-Dreieck zu ersetzen und das bisherige Gelände der Grundschule für die Erweiterung des Gymnasiums zu nutzen. Der Kreis hatte hierfür seine Kaufbereitschaft erklärt.

Nicht so der Neuenhagener Bürgermeister Scharnke. Dieser hat gegenüber dem Kreis erklärt, dass er ihm kein Grundstück zum Kauf anbietet. Damit ignoriert er einen entsprechenden Beschluss der Gemeindevertretung.

Ihm ist es offensichtlich gleichgültig, wo die Schüler, die keinen Platz an der Fallada-Grundschule oder dem Einstein-Gymnasium bekommen, zur Schule gehen sollen und können.

Der Kreis plant nun einen Neubau eines Gymnasiums in Strausberg Nord. Strausberg hat deutlich gemacht, sich über die vierte Schule, auf der man das Abitur in Strausberg machen kann, freut.

 

Homepage SPD Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von info.websozis.de