Radfahrer werden wieder vertröstet

Veröffentlicht am 26.01.2021 in Verkehr

Folgender Leserbrief an die MOZ wurde uns von Jürgen Hitzges zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür:

Keine Fahrradachse

Mit großem Verständnis habe ich gelesen, dass Die Linke und die SPD kritisiert haben, dass der Bürgermeister die Empfehlung von zwei Verkehrsgutachten, eine Fahrradachse vom Gruscheweg zum Neuenhagener Zentrum einzurichten, auf die nächste Legislaturperiode vertagt hat.

Wirklich unverständlich ist, dass der Bürgermeister auf zu hohe Kosten verwies. Nach der Vorlage der Verwaltung hätte die Maßnahme 20.000 Euro gekostet. Bei einem Gesamtprojekt von 5 bis 6 Millionen Euro eine der preiswertesten Maßnahmen.

Worum geht es bei dieser Fahrradachse? Der Weg zwischen Gruscheweg und Rüdesheimer Straße soll weiterhin für den Autoverkehr gesperrt bleiben. Dies kostet nichts und schreibt nur den derzeitigen Stand fest. Die Rüdesheimer Straße wird zur Fahrradstraße (Anlieger frei für Kfz). Da die Straße ausgebaut ist, entstehen hier nur geringe Kosten für Schilder und Fahrbahnmarkierungen. An der Bedarfsampel an der Hauptstraße werden zusätzliche Anforderungsschalter für Radfahrer eingerichtet, damit diese nicht absteigen und auf den Bürgersteig ausweichen müssen. Die Annenstraße bis zur Ernst-Thälmann-Straße wird zur Fahrradstraße (Anlieger frei für Kfz). Der Ausbau dieser Straße ist eh geplant. Hier entstehen also keine Kosten. Danach soll es über die barrierefreie Ernst-Thälmann-Straße für Radfahrer zum Zentrum und zum S-Bahnhof gehen. Diese Maßnahme ist bereits geplant. Kosten entstehen hier nicht zusätzlich.

Warum also der Widerstand des Bürgermeisters und der Verwaltung? Will Herr Scharnke sich immer noch ein Türchen offenlassen, um den Verkehr aus dem Gruscheweg über die Rüdesheimer Straße und die Speyer Straße leiten?

 

Wir schließen uns dem Unverständnis Jürgen Hitzges an. Warum ist es so schwierig, endlich vernünftige und tragfähige Lösungen für Radwege zu finden? Das gilt nicht nur für Neuenhagen - auch in Hoppegarten liegt noch immer vieles brach. Wir alle wollen unnötigen Autoverkehr mindern und dennoch werden die Prioritäten für ein sicheres und vollständiges Radwegenetz dort, wo sie möglich wären, nicht gesetzt. Gerangel um Zuständigkeiten und Ankauf von Flächen führen auch in Hoppegarten an vielen Stellen für Stillstand. Der Lächerlichkeit preisgegeben endet dort, wo Berlin endet, der ausgebaute Radweg auf der Dahlwitzer Landstraße. Bar jeglicher Sicherheit und begleitet vom Unverständnis und der Nervosität der sich dahinter aufstauenden Fahrzeuge geht es auf der Fahrbahn weiter bis zur B1.

Andrea Timm

26.01.2021

 

Homepage SPD Hoppegarten/Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Elske Hildebrandt

 

 

Jörg Vogelsänger

 

 
 

Mitglied werden

 

Websozis-News

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von info.websozis.de