Positive Entwicklung bei Brandenburgs Jugend

Veröffentlicht am 11.01.2006 in Jugend

Potsdam – SPD-Fraktionschef Günter Baaske und die jugendpolitische Sprecherin der Fraktion, Sylvia Lehmann, sind erfreut über die größer gewordene Leistungsbereitschaft Jugendlicher in Brandenburg und deren Wunsch, sich für andere zu engagieren. Positiv sei auch die gestiegene Distanz zum Rechtsextremismus. Baaske: "Dies darf uns aber keinesfalls beruhigen. Es wäre eine trügerische Ruhe. Im Gegenteil: Wir dürfen im Kampf gegen den Rechtsextremismus nicht nachlassen."

Die Daten beruhen auf der Studie „Jugend in Brandenburg 2005“, die heute u.a. von Bildungsminister Holger Rupprecht vorgestellt wurde. Baaske: „Die Entwicklung ist positiv. Die Jugendlichen wollen ihr Leben eigenverantwortlich stärker in die Hand nehmen und sich intensiver für die Gesellschaft auch politisch engagieren“. Baaske und Lehmann danken dem Bildungsminister für die Langzeitstudie, „die für die Arbeit der Politik sehr wichtig und hilfreich ist“.

Die erfreuliche Entwicklung führt Baaske auch auf Aufklärung durch die Politik und in den Schulen zurück. Baaske: „Viele Schülerinnen und Schüler erkennen die Probleme unserer Zeit und lernen, damit umzugehen“. Dazu gehöre auch, dass sie immer deutlicher verstehen, dass der Rechtsextremismus Gesellschaft zerstört und keine Lösungen anbietet. Diese Entwicklung erfahre er auch bei seinen zahlreichen Diskussionen in Brandenburger Schulen u.a. im Rahmen seiner ´Wandertage` mit SPD-Abgeordneten in den Wahlkreisen.

Günter Baaske: „Die Jugendlichen brauchen Lebensperspektiven. Dazu gehören insbesondere Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Dann sind sie auch weniger empfänglich für wirre rechtsextreme Spinnereien. Wir müssen vor allem aber auch die Eltern erreichen, denn sie legen den Grundstein dafür, in welche Richtung sich ihre Kinder entwickeln. Und das sollten Werte sein wie Toleranz, Offenheit und Hilfsbereitschaft, aber auch die Bereitschaft zu Leistung für sich selbst und die Gesellschaft“.

Auch die jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sylvia Lehmann, wertet die Daten positiv: „Wir dürfen nicht nachlassen, uns politisch für die Jugendlichen zu engagieren. Sie müssen Zutrauen in ihre eigenen Fähigkeiten haben und bei uns in Brandenburg Zukunftschancen bekommen. Der steigende Fachkräftebedarf zeigt, dass es diese Chancen gibt. Dann werden die Jugendlichen Brandenburg auch nicht den Rücken kehren."

 

Für Sie im Landtag

Elske Hildebrandt

 

 

Jörg Vogelsänger

 

 
 

Mitglied werden

 

Websozis-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online