Ostbahn ist Zukunft

Veröffentlicht am 14.03.2019 in Verkehr

IHK-Hauptgeschäftsführer Gundolf Schülke und Landrat Gernot Schmidt zum Besuch der Brandenburger Landesregierung im Landkreis Märkisch-Oderland

 „Eine funktionierende und verlässliche Infrastruktur ist die Grundlage für erfolgreiches Wirtschaften und Wachstum. Ob Straße, Schiene oder Wasserweg: In Ostbrandenburg werden viele Projekte zu spät oder gar nicht angestoßen. So auch der zweigleisige Ausbau der Ostbahn, den die IHK Ostbrandenburg, der Landkreis Märkisch-Oderland sowie zahlreiche Unterstützer seit langem fordern. Von dem Gespräch in Trebnitz erhoffen wir uns zu diesem Thema endlich einen Fortschritt für die nachhaltige Entwicklung im östlichen Berliner Umland bis hin nach Polen. Ein erster wichtiger Schritt dabei ist der zügige Bau eines Begegnungsabschnitts zwischen Mahlsdorf und Hoppegarten“, sagte Gundolf Schülke anlässlich des heutigen Treffens der Spitze des Landkreises Märkisch-Oderland mit dem Brandenburger Kabinett.

Bereits die im Dezember 2018 veröffentlichten Zwischenergebnisse der Studie „Zukunft der Ostbahn“ hatten auf die Kapazitätsengpässe der Bahnverbindung Berlin-Seelow-Küstrin weiter nach Polen hingewiesen. Auftraggeber der Studie sind unter anderem die IHK Ostbrandenburg und der Landkreis Märkisch Oderland. Die in diesem Zusammenhang verabschiedete Seelower Erklärung „Zurück in die Zukunft!“ haben seitdem mehr als 45 Kommunen, Unternehmen und Institutionen unterzeichnet.

„Die Ostbahn als Zugverbindung von der polnischen Grenze bis ins Zentrum Berlins prägt die Entwicklung im Landkreis. Seit Jahren weisen der Landkreis und seine Gemeinden auf die Bedeutung dieser Verkehrsachse und die Notwendigkeit des weiteren Ausbaus hin. Erst am 6. März 2019 vereinbarten Bürgermeister, Amtsdirektoren gemeinsam mit den IHKs Ostbrandenburg und Berlin und dem Landkreis die ‚Interessengemeinschaft Ostbahn’ zu aktivieren. Dadurch können Entwicklungsimpulse befördert, Projekte entlang der Ostbahn abgestimmt und gegenüber dem Bund und insbesondere dem Land Brandenburg gemeinsam vertreten werden“, sagte Landrat Gernot Schmidt.

 

Homepage SPD Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von info.websozis.de