Neujahrsempfang Altlandsberg

Veröffentlicht am 07.01.2019 in Kommunalpolitik

Esther Drusche, Knut Kucznik, Jörg Vogelsänger, Horst Hildenbrand, Arno Jaeschke, Jörg Krüger, Ravindra Gujjula

Einen der ersten Neujahrsempfänge der Region in 2019 gab es am 5. Januar in Altlandsberg. SPD-Landtagskandidat und Altlandsbergs Ortvorsteher Ravindra Gujjula hatte gemeinsam mit dem Altstadthort-Förderverein an Grill und Feuerkörbe eingeladen, um das neue Jahr rustikal zu begrüßen, ein Novum im Ortsteil Altlandsberg.

Gujjula hatte dafür gesorgt, dass neben Nachtwächter Horst Hildenbrand und Stadtschäfer Knut Kucznik in vollem Ornat auch Schornsteinfegemeister Jörg Krüger mit den Altlandsbergern das neue Jahr begrüßt hat. Viele Gäste nutzten natürlich die Chance, den Glücksbringer zu berühren. Der Ort spielte eine wichtige Rolle: Ravindra Gujjulla hat mit dem Empfang die Sammelaktion für eine Spielplatzerweiterung des Horts verbunden. Knapp 50 Gäste waren gekommen in den Hof des sanierten Altstadthorts in der Klosterstraße, von Heimatverein bis Schützengilde gaben sich auch viele Vereinsvertreter ein Stelldichein. Besonders freuten sich die Organisatoren über das Kommen von Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger, dessen Ministerium für den ländlichen Raum bei Förderungen zuständig ist und über EU- und Bundesmittel auch beim Entstehen des Altlandsberger Altstadthortes unterstützt hat. In ihren Reden betonte Minister Vogelsänger, wieviel Gutes durch Zusammenhalt in der Stadt schon geschafft ist – und wieviel langer Atem noch nötig ist, um die großen Aufgaben wie Bruchmühles Feuerwehrneubau, Schulbaupläne oder Weiterbau des Schlossgut-Areals zu bewältigen. Vogelsänger ist da aber nicht bange: „Durch das Zusammenhalten der Stadtgemeinschaft und das viele ehrenamtliche Engagement in Altlandsberg fällt alle Unterstützung auf fruchtbaren Boden.“ Das bürgerschaftliche Engagement ist auch Ravindra Gujjula wichtig: „Altlandsberg ist durch seine viele Vereine besonders stark, darum wünsche ich mir auch fürs nächste Jahr einen solchen Empfang für alle Engagierten wie heute.“

 

Homepage SPD Altlandsberg

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

10.03.2019 20:19 Christian Lindner klimapolitisch in Steinzeit zurück gefallen
FDP-Chef Christian Linder habe nicht verstanden, dass die Wirtschaft beim Klimaschutz Planungssicherheit braucht, kritisiert SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. Die Klimaproteste seien richtig und notwendig. Keine zwei Jahre ist es her, dass Christian Lindner noch „neu denken wollte“ und proklamierte, nicht Aktenkoffer, sondern Schulranzen würden die Welt verändern. Heute ist er offenbar wieder in die Steinzeit zurück gefallen. 

Ein Service von info.websozis.de