Leserbrief an die MOZ zum Artikel „Kindervater will neues Gymnasium“ vom 19.1.2018

Veröffentlicht am 19.01.2018 in Bildung

In seiner Pressemitteilung fordert der Bürgermeisterkandidat der Linken für Neuenhagen den Neubau eines Gymnasiums für die Region. Gleichzeitig unterstellt er dem Landkreis, Geld zu hamstern statt notwendige Investitionen zu tätigen. Hierzu erklärt Jürgen Hitzges, SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag, folgendes:

Für die Gymnasien im Kreis Märkisch Oderland ist der Landkreis zuständig und nicht die einzelnen Städte und Gemeinden. Es sei daran erinnert, dass Neuenhagen das Einstein-Gymnasium vor Jahren an den Landkreis abgetreten hat, da es sich eine solche Schule nicht leisten kann.

Der Kreis hat eine seriöse Finanzpolitik und bildet keine überflüssigen Rücklagen. Finanzielle Verbesserungen werden vielmehr dazu genutzt, die Kreisumlage für die Gemeinden zu senken und diese somit zu entlasten. Dies ist auch für den Haushalt 2018 geplant.

Bei seinen Investitionen legt der Kreis einen deutlichen Schwerpunkt auf den Breitbandausbau und den Schulbau und damit auf die wichtigsten Zukunftsinvestitionen. Erinnert sei daran, dass der Kreis bereits im letzten Jahr beschlossen hat, den Eigenanteil für alle Städte und Gemeinden beim Breitbandausbau zu übernehmen, die Kommunen so stark zu entlasten und für ein flächendeckendes schnelles Internet zu sorgen.

Auch beim Schulausbau und den Gymnasien ist der Kreis nicht untätig. Sowohl in der letzten Legislaturperiode mit der Kooperation von Linken, SPD und Bauern wurde beschlossen, in der S 5 Region kein neues Gymnasium zu bauen, sondern die Standorte Neuenhagen, Strausberg und Rüdersdorf zu stärken. Dieser Beschluss wurde von der neuen Koalition von CDU, SPD und Bauern im letzten Jahr erneuert. Gebaut wird zurzeit am Gymnasium in Neuenhagen für über 6 Millionen Euro. Die Pläne für den Ausbau in Rüdersdorf sind abgeschlossen.

Herr Kindervater hat Recht, dass auch nach dem derzeitigen Ausbau das Einstein-Gymnasium zu klein sein wird. Daher hat der Landkreis die Absicht, Neuenhagen die Fallada-Grundschule abzukaufen, um auf dem Gelände einen Erweiterungsbau errichten zu können. Auch die Gartenstadthalle würde vom Keis erworben. Dies macht Mittel für Neuenhagen frei, die in den Neubau von Grundschulen investiert werden können. Für wie viele zusätzliche Schüler der Erweiterungsbau sein wird, ist noch nicht entschieden.

Bürgermeister Jürgen Henze hat immer konstruktiv mit dem Kreis und dem Landrat zusammengearbeitet. Dies diente dem Wohl des Kreises als auch dem von Neuenhagen. Statt hier unnötigen Streit vom Zaun zu brechen, braucht Neuenhagen eine Bürgermeisterin, die an den Stil von Jürgen Henze anschließt.

 

19.1.2018

Jürgen Hitzges, SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag MOL

 

Homepage SPD Neuenhagen

Bürgermeisterwahlen

 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von info.websozis.de