Gute Bildung braucht gute Schulen – ein schwieriger Weg in Rüdersdorf

Veröffentlicht am 13.01.2019 in Kommunalpolitik

Mit großer Vorfreude und Begeisterung nahmen Ende August die künftigen Nutzer des  Erweiterungsbaus für die Grund- und Oberschule in der Brückenstraße das neue Gebäude in Besitz.

Ein langer und schwieriger Entscheidungsweg

Lange, ja viel zu lange hat es bis zur Fertigstellung dieser modernen Bildungsstätte gedauert.

Bereits Ende der 90-er Jahre hatte die damals noch eigenständige Gemeindevertretung Rüdersdorf mit großer Mehrheit das Auslaufen des  Schulbetriebes am Standort in der Willi-Müller-Straße beschlossen.

Der Weg bis zum Abschied von diesem ehrwürdigen, aber für einen den steigenden Anforderungen an einen modernen Schulbetrieb nicht mehr flott zu machenden Gebäude, fiel auch der SPD nicht leicht.

2008 gab es dann den wegweisenden Beschluss, die Kräfte und finanziellen Mitte auf  zwei Grundschulstandorte in der Gemeinde zu konzentrieren.

Ausschlaggebend waren, dass  mit dem Auslaufen des Oberschulteils in Hennickendorf wegen sinkender Schülerzahlen Aufnahmekapazitäten für den Grundschulteil frei wurden und die Gestaltung des Schulstandortes in der Brückenstraße zu einem modernen Bildungsstandort ein erklärtes Ziel der gemeindlichen Entwicklung ist.

Politkultur im Ort stark beschädigt

Die Aufgabe einer altgewachsenen Schule ist immer eine schwierige Entscheidung und birgt verständlicherweise ein hohes emotionales Potenzial.

Die Rüdersdorfer SPD, die mit verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen den nicht einfachen Klärungsprozess mit allem Für und Wider aktiv mitgestaltet hat, musste dabei eine völlig neue Erfahrung machen.

Mitglieder der CDU-Fraktion scheuten nicht davor zurück, die politische Kultur in der Gemeinde auf einen beschämenden Tiefpunkt zu ziehen. In inakzeptabler Weise wurden demokratische Abstimmungsergebnisse der Gemeindevertretung öffentlich mit Füßen getreten. Die fragwürdige Rolle des Bürgermeisters bestärkte diese Kräfte in ihrem Vorgehen.

Ende gut – alles gut ?

Auch nach dem 2013 gefassten Mehrheitsbeschluss  zur Errichtung und Finanzierung des Schulerweiterungsbaus in der Brückenstraße gab es für den Bürgermeister nichts Wichtigeres, diesen an ihn ergangenen Auftrag zu unterminieren. Trotz aller Widerstände – es hat nicht geholfen !

Das Bauwerk ist  auch ein wichtiges Element bei der Umsetzung des von der SPD mit auf den Weg gebrachten Programms „Soziale Stadt“ . Separat zugängliche Räumlichkeiten stehen der Bürgerschaft für Veranstaltungen zur Verfügung. Also, eine Schule für alle.

Diese Entwicklungsimpulse haben den Landkreis mit dazu bewogen, den gymnasialen Standort in Rüdersdorf mit einem Erweiterungsbau für ca. 360 Schüler zu stärken.

Der Bildungscampus wird komplettiert mit einer 3-Feld-Schulsporthalle für das Gymnasium. Bauarbeiten daran sind bereits im Gange. Der Einsatz der Rüdersdorfer SPD trägt Früchte.

Parallel dazu heißt es jetzt, eine gute und sichere Verkehrsanbindung von der Brückenstraße und mit der neuen Zuwegung von der Woltersdorfer Straße für den gewachsenen Schulstandort und das auch weiterhin mit besonderer Fürsorge über das Programm „Soziale Stadt“ zu entwickelnde Wohngebiet zu schaffen.

Es lässt sich ganz bestimmt noch so manches besser machen. Nicht zuletzt die Zusammenarbeit seitens der Verwaltung mit der Gemeindevertretung.

 

Homepage SPD Rüdersdorf

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von info.websozis.de