Fördermittel für dritte barrierefreie Straßenbahn übergeben

Veröffentlicht am 08.05.2019 in Verkehr

Am 03. Mai 2019 hat der Beigeordnete Rainer Schinkel einen Fördermittelbescheid über 1.156 Mio. € an den Geschäftsführer Herrn Detlef Bröcker und den Betriebsleiter Herrn Sebastian Stahl der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH (SRS) übergeben. Mit vor Ort waren der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Kreistages Märkisch-Oderland, Herr Bernd Sachse und die stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Rüdersdorf, Frau Petra Schulz.

Die Förderung dient dem Erwerb einer dritten Niederflur Straßenbahn vom finnischen Hersteller Transtech Oy. Hierdurch kann der barrierefreie Betrieb auf der Strecke künftig gewährleistet werden. Zwei der finnischen Straßenbahnen vom Typ Artic sind bereits auf der Strecke im Einsatz.

Der Beigeordnete Rainer Schinkel erklärt hierzu:

„Ob mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen. Der Fahrkomfort mit den neuen Bahnen steigt deutlich. Ich freue mich daher, dass der Kreistag die Mittel im April frei gegeben hat. Die Gelegenheit mit dem Erwerb einer weiteren Straßenbahn aus Helsinki das Thema Barrierefreiheit mit der Umstellung auf Niederflurtechnik voranzubringen, kann die SRS nunmehr nutzen. Im derzeit laufenden Verkehrsfinanzierungsvertrag der eine Laufzeit von 2010 bis 2024 hat, waren die Investitionen nicht vereinbart. Die bis 2022 festgeschriebene Landesförderung zur Herstellung der Barrierefreiheit bei Straßenbahnen, hat uns diesen Spielraum eröffnet.“

Hintergrund:

Am 03. April 2019 hat der Kreistag des Landkreises Märkisch-Oderland die Vergabe eines Zuschusses in Höhe von 1.156 Mio. € an die SRS beschlossen.

Die SRS betreibt zwischen Friedrichshagen (Berlin) und Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) die Straßenbahnlinie 88. Sie hat mit den Landkreisen Oder-Spree und Märkisch-Oderland sowie den Gemeinden Schöneiche bei Berlin und Rüdersdorf bei Berlin einen Verkehrsvertrag bis Ende 2024. In diesem Verkehrsvertrag ist die Beschaffung von Fahrzeugen nicht geregelt. Auf Grund der Neufassung des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) ist bis zum 01.01.2022 die Barrierefreiheit auch in den Fahrzeugen des ÖPNV herzustellen. Dazu stellt das Land Brandenburg bis Ende 2022 den Landkreisen in Brandenburg 48 Mio. € zur Verfügung. Durch diesen finanziellen Spielraum ist es möglich geworden, zwei ARTIC-Niederflurfahrzeuge (Hersteller: Transtech Oy) zu beschaffen. Diese Investitionen hat der Landkreis Märkisch-Oderland mit 1.572.000 € gefördert (entspricht 42,5% der Gesamtinvestition). Ein Fahrzeug wurde bereits geliefert, das zweite Fahrzeug folgt demnächst. Für die komplette Umstellung der Verkehrsleistung auf barrierefreie Niederflurtechnik werden jedoch drei Fahrzeuge benötigt.

 

Finanzielle Beteiligung dritte Straßenbahn:  

 

Anteil MOL                                                                                                                      1.156.000 €    

Anteil LOS                                                                                                                      1.228.000 €    

Anteil Gemeinde Rüdersdorf                 153.000 €

Anteil Gemeinde Schöneiche                 153.000 €

Eigenanteil SRS                                                                                                                 200.000 €    

 

Gesamt                                                                                                                         2.890.000 €

 

Homepage SPD Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de