Erfreuliches für RadfahrerInnen

Veröffentlicht am 18.06.2021 in Verkehr

Fahrradachse durch Neuenhagen beschlossen.

Mehrheitlich hat die Gemeindevertretung Neuenhagen sich für eine Fahrradachse vom Neubaugebiet am Gruscheweg bis zur Neuenhagener Mitte am S-Bahnhof ausgesprochen. Die Debatte darüber ging über mehrere Jahre.

Ein breites Bündnis aus CDU, Linke, Grüne und SPD setzte sich in einer Kampfabstimmung gegen den Bürgermeister und die Fraktion der Parteilosen durch.

Was bedeutet die Fahrradachse? Diese war in zwei Verkehrsgutachten vorgeschlagen worden, um das neue Wohngebiet für Radfahrer und Fußgänger attraktiv ans Ortszentrum anzubinden und Autoverkehr zu reduzieren. Der Durchgangsverkehr von der Rüdesheimer Straße zum Neubaugebiet bleibt wie bisher für den Autoverkehr gesperrt. Die Rüdesheimer Straße und die Annenstraße bis zur Ernst-Thälmann-Straße sollen Fahrradstraßen werden. An dem Knoten zur Hauptstraße soll es eine für Radfahrer bequeme Querungshilfe geben. Der barrierefreie Ausbau der Ernst-Thälmann-Straße wurde schon vor Jahren beschlossen.

Die Fahrradstraßen sollen für Anliegerverkehr auch mit dem Auto frei sein. Damit ist auch die KITA mit dem PKW erreichbar. Ein weiteres Schild an der Rüdesheimer Straße könnte diese auch für Einsatzkräfte der Feuerwehr freigeben. Für die Anwohner der anderen Straßen bleibt die Anbindung über die Lahnsteiner Straße.

Wenig verwunderlich war die Stellungnahme de Straßenverkehrsamtes des Kreises. Sie trug nichts zur Lösung der Verkehrsprobleme bei sondern wollte alles beim Alten lassen. Vorfahrt für den Autoverkehr.

Alle reden von Klimaschutz und notwendiger Verkehrswende. Neuenhagen hat einen kleinen symbolischen Schritt dafür getan.

17.6.2021

Jürgen Hitzges

 

Homepage SPD Hoppegarten/Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Elske Hildebrandt

 

 

Jörg Vogelsänger

 

 
 

Mitglied werden

 

Websozis-News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online