Ein Kreiselternkitabeirat – Wie finktioniert das, was ist seine Aufgabe?

Veröffentlicht am 19.08.2018 in Bildung

Die Beteiligungsrechte der Eltern werden in §§ 4 ff. Zweites Gesetz zur Ausführung des Achten Buches des Sozialgesetzbuches - Kinder- und Jugendhilfe - (Kindertagesstättengesetz - KitaG) geregelt.

Nach § 6a KitaG können Eltern, deren Kinder eine Kindertagesstätte besuchen, aus ihrer Mitte für ihre Einrichtung eine Vertretung in den örtlichen Elternbeirat des Landkreises wählen. Bei Abstimmungen im örtlichen Elternbeirat hat jede Elternvertretung einer Einrichtung eine Stimme.

Ein örtlicher Elternbeirat kann die Interessen von Eltern und Kindern bündeln und formulieren, um sie an geeigneter Stelle vertreten zu können. So soll auch der Beirat von dem örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe in allen wesentlichen, die Kindertagesbetreuung betreffenden Fragen gehört werden.

Wahlberechtigt sind die Eltern, deren Kinder eine Kindertagesstätte besuchen. Das Wahlsystem muss so gestaltet sein, dass die Eltern einer Einrichtung eine Vertretung wählen, die in den örtlichen Elternbeirat des Landkreises entsendet wird. Weitergehende Bestimmungen, die bei der Wahl des örtlichen Elternbeirats eines Landkreises beachtet werden müssten, enthält das KitaG nicht. Es reicht deshalb aus, die Wahl so zu organisieren, dass die grundlegenden Kriterien jeder Wahl erfüllt werden: Sie muss allgemein, unmittelbar, frei, gleich und geheim sein.

Dazu ist das Folgende anzumerken:

- Allgemein: Alle Eltern, deren Kind eine Kita im Landkreis besucht, müssen die Möglichkeit haben, an der Wahl einer Vertretung für den Elternbeirat teilzunehmen.

 

- Unmittelbar: Die Eltern wählen die Vertretung ihrer Einrichtung direkt, d.h. nicht über zwischengeschaltete Mittelsleute. Eine Wahl von Gruppenvertretern, die unter sich die Gesamtvertretung ausmachen, wäre also problematisch.

 

- Frei: Die Eltern sind in ihrer Entscheidung frei, ob und wen sie wählen; die Teilnahme an der Wahl wird nicht erschwert oder behindert, und es wird kein Einfluss auf die Wahlentscheidung genommen.

 

- Gleich: Die Stimmen aller Wahlberechtigten haben gleiches Gewicht.

 

- Geheim: Es ist grundsätzlich geheim abzustimmen; eine offene Abstimmung ist nur zulässig, wenn niemand eine geheime Wahl verlangt – der Stimme auch nur eines einzigen Wahlberechtigten für eine geheime Wahl ist zu folgen.

 

Zur Nachprüfbarkeit des Wahlergebnisses empfehle ich, die Wahl und das Ergebnis in einem Wahlprotokoll zu dokumentieren.

Gewählt wird die Vertretung für 2 Jahre.

Wurde ein örtlicher Elternbeirat des Landkreises gewählt, kann der Beirat aus seiner Mitte eine Vertreterin oder einen Vertreter als Mitglied des Landeselternbeirats wählen. Die Mitgliedschaft im örtlichen Elternbeirat ist Voraussetzung für die Wählbarkeit in den Landeselternbeirat. Bei Abstimmungen im Landeselternbeirat hat jeder örtliche Elternbeirat der jeweiligen Landkreise bzw. kreisfreien Städte eine Stimme.

Die Mitgliedschaft im örtlichen Elternbeirat oder im Landeselternbeirat endet spätestens, wenn das eigene Kind die Einrichtung verlässt.

 

Um den Weg für die Kreiselternkitabeirat frei zu machen, bringt die Koalition der Fraktionen von SPD und CDU sowie die Fraktion der Linken im nächsten Kreistag einen entsprechenden Antrag ein.

Deutlich wurde der Wille der Eltern zur Bildung eines kreislichen Beirates zum einen durch unten genannte Elterninitiative , aber auch während des Treffens von Eltern auf Einladung der Kreistagsvorsitzenden Dr. Sybille Bock sowie in vorher stattgefundenen Gesprächen mit Vertretern der Koalition im Kreistag und der Fraktion der Linken im Kreistag.

 

Die Eltern der Initiative „Beitragsfreie Kindertagesbetreuung in guter Qualität Märkisch-Oderland“ stehen gern für Fragen zur Verfügung. Anfragen richten Sie bitte per Email an Frau Katja Göcke und Herrn Robert Schulze: initiative-kindertagesbetreuung-mol@gmx.de.

 

Simona Koß

bildungspolitische Sprecherin der SPD Fraktion im Landtag Brandenburg

simona.koss@gmx.de

 

 

Homepage SPD Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von info.websozis.de