Die Parteilosen und die Kommunalwahl

Veröffentlicht am 16.05.2019 in Wahlen

Liest man die Bilanz der Parteilosen und ihr Wahlprogramm, dann muss man sich doch sehr wundern.

  1. In ihrer Bilanz steht, sie hätten eine Beteiligungssatzung durchgesetzt. Richtig ist, die Beteiligungssatzung wurde auf Antrag der Grünen erarbeitet. In einer Arbeitsgruppe waren alle Fraktionen beteiligt. Durch konstruktive Zusammenarbeit konnte ein vernünftiger Beschluss erarbeitet werden, der von allen, außer den Parteilosen mitgetragen wurde.
  2. In ihrer Bilanz steht, sie hätten die Tiefgarage am Bauprojekt Eisenbahnstraße durchgesetzt. Richtig ist, dass die CDU dies in Verhandlungen mit dem Investor erreicht hat. Die Parteilosen hatten versucht, das ganze Projekt zu verhindern.
  3. In ihrer Bilanz steht, sie hätten den Lärmaktionsplan durchgesetzt. Richtig ist, dass dies eine Pflichtaufgabe jeder Kommune ist. Für Neuenhagen wurde der Plan durch ein Büro erarbeitet. Die Parteilosen haben sich in der Debatte um den Aktionsplan für eine Umgehungsstraße in Neuenhagen eingesetzt. Diese wurde im Aktionsplan nicht vorgeschlagen. Warum auch? Schließlich gibt es bereits zwei Verkehrsgutachten, die eine solche Umgehungsstraße nicht nur für nutzlos, sondern gar für schädlich halten.
  4. Schulentwicklung. Es ist richtig, dass die Parteilosen einen Antrag gestellt haben, Neuenhagen möge eine Schulentwicklungsplan erarbeiten. In der Umsetzung standen sie aber immer auf der Bremse. So haben sie z.B. gegen den Anbau an der Goetheschule gestimmt. Aktuell sind sie gegen den nötigen Neubau der jetzt zu kleinen Fallada-Schule und damit auch gegen eine Erweiterung des Einstein-Gymnasiums.
  5. In der Bilanz steht, die Parteilosen haben sich für lärmarme Einkaufswagen in der Thälmann Straße eingesetzt. Das stimmt. Ein schöner Erfolg von 5 Jahren Kommunalpolitik

Im Wahlkampf versuchen alle, sich positiv darzustellen. So dreist wie die Parteilosen sollte man aber nicht übertreiben. Das ist nur noch peinlich.

Jürgen Hitzges

 

Homepage SPD Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Elske Hildebrandt

 

 

Jörg Vogelsänger

 

 
 

Mitglied werden

 

Websozis-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de