Ausbau der Gartenstraße

Veröffentlicht am 20.10.2019 in Verkehr

In der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung in Neuenhagen geht es auch um den Ausbau der Gartenstraße. Die Regenentwässerung und die Oberflächengestaltung steht dabei im Vordergrund.

Die SPD-Fraktion hat zur Vorlage der Verwaltung (findet man im Bürgerinformationsportal auf der Interentseite der Gemeinde) den folgenden Änderungsantrag eingebracht.

Änderungsantrag zur Vorlage 089/2019

Bau eines Regenwasserkanals und Erneuerung der Fahrbahn Gartenstraße

Antragsteller: SPD-Fraktion

Beschlussvorschlag:

Die Gemeindevertretung beschließt die Errichtung eines Regenwasserkanals und die Erneuerung der Fahrbahn der Gartenstraße. Die Gartenstraße erhält im Bereich Hauptstraße bis Ernst-Thälmann-Straße in voller Straßenbreite eine barrierefreie, lärmmindernde Oberfläche.

Sachverhalt:

Der genannte Abschnitt der Gartenstraße ist der Hauptzubringer von der Hauptstraße zum Zentrum von Neuenhagen und zur S-Bahn. Für die Ernst-Thälmann-Straße gibt es bereits einen einstimmigen Grundsatzbeschluss von 01/2017, diese barrierefrei auszubauen, wobei der Bereich Eisenbahnstraße bis Professor-Zeller-Straße in einer hochwertigen Pflasterbauweise erfolgen soll.  Wir sehen es kritisch, den Hauptzubringer Gartenstraße zumindest teilweise mit dem groben Pflaster zu belegen. Für Radfahrer halten wir dies für ungeeignet und auch für mobilitätseingeschränkte Fußgänger beim Queren der Straße für hinderlich.

In der Diskussion ist auch immer noch die Überlegung, den innerörtlichen Linienbus über die Hauptstraße (mit Halt für das Ärztehaus), Gartenstraße in die Ernst-Thälmann-Straße zu führen, sollte es zu einer Abbindung der Eisenbahnstraße von der Hauptstraße kommen, wie von der Unfallkommission des Landkreises empfohlen. Auch hierfür erscheint uns eine barrierefreie Oberfläche für zweckmäßig.

Marianne Hitzges, Fraktionsvorsitzende

file:///D:/Rechner-Dateien/Downloads/Beschlussantrag%20(1).pdf

 

Homepage SPD Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Elske Hildebrandt

 

 

Jörg Vogelsänger

 

 
 

Mitglied werden

 

Websozis-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de