Solarenergie: Sonne auf die Dächer

Veröffentlicht am 25.11.2008 in Umwelt

Potsdam – Die Flächenanalyse zur möglichen Gewinnung von Energie aus Solaranlagen soll bis zum kommenden Frühjahr von der Landesregierung vorgelegt werden. Das forderte heute Barbara Hackenschmidt, energie- und technologiepolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. In seiner heutigen Sitzung hat das Kabinett einen Zwischenbericht dazu diskutiert.

Der Landtag hatte im Juli auf Initiative der SPD die Regierung beauftragt, bis Ende 2008 eine Solarflächenanalyse vorzulegen. Hackenschmidt hat Verständnis für die Verzögerung, "da detaillierte Untersuchungen notwendig sind." Die Analyse sei erforderlich, "um Brandenburgs Spitzenplatz bei den erneuerbaren Energien nicht nur zu halten, sondern auszubauen." Jeder Schritt zur Verringerung von CO2 sei sinnvoll.

Hackenschmidt: "Solarenergie auf Basis von Solarthermie oder Photovoltaik ist dafür eine wichtige Stellschraube. Diese Energie wird deutlich an Bedeutung gewinnen". Der Energiestrategie des Landes zufolge soll aus ihr im Jahr 2020 rund 11 Petajoule (PJ) Energie gewonnen werden. Im Jahr 2004 waren es erst 0,06 PJ.

Dies zeige zum einen "das enorme Potenzial, das für uns in Sonnenkraft steckt, zum anderen machen die Zahlen deutlich, dass wir uns deutlich anstrengen müssen, um dieses Ziel zu erreichen." Von den im Jahr 2020 angestrebten 120 PJ aus erneuerbaren Energien soll der Sonnen-Anteil knapp zehn Prozent betragen.

Solarenergie habe zwar sehr große Potenziale, aber es würden dafür große Flächen benötigt. Hackenschmidt: "Da wird es auch Konflikte geben. Die Flächenanalyse hilft, geeignete Standorte zu finden. Für großflächige Solarparks sind ehemalige Militärflächen wie die Lieberoser Heide optimal." Zugleich müssten Dachflächen - auch von öffentlichen Gebäuden - beispielsweise für Bürgersolaranlagen genutzt werden.

Der Ausbau der Solarenergie im Land Brandenburg stärke auch den führenden Solarstandort Frankfurt / Oder mit zahlreichen Unternehmen der Branche. Barbara Hackenschmidt: "Brandenburg hat sich – gemeinsam mit anderen ostdeutschen Ländern – zu einem Weltmarktführer in der Produktion von Photovoltaik- und solarthermischen Anlagen entwickelt. Das wollen wir weiter ausbauen."

 

Für Sie im Landtag

Elske Hildebrandt

 

 

Jörg Vogelsänger

 

 
 

Mitglied werden

 

Websozis-News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online