Was ist Grundrente? Beseitigung von Altersarmut!

Veröffentlicht am 04.02.2019 in Senioren

Die Renten von bis zu vier Millionen Geringverdienern sollen deutlich steigen. So steht es im Vertrag der GroKo. Dafür hat Arbeitsminister Hubertus Heil jetzt ein Konzept vorgelegt. Was will er? Wer kann davon profitieren?

  • Die Grundrente sieht vor: Ehemalige Geringverdiener sollen bis zu 447 Euro mehr erhalten. Gilt auch rückwirkend.

  • Die Bedingung: Sie sollen 35 Beitragsjahre in die gesetzliche Rentenversicherung. Kindererziehungs- und Pflegezeiten eingezahlt haben.

  • Vier Millionen Rentner in ganz Deutschland könnten davon profitieren.

Wer sein Leben lang gearbeitet und in die Sozialversicherung eingezahlt hat, soll im Alter mehr Geld erhalten. Der Aufschlag soll maximal 447 Euro pro Monat betragen. Den Höchstbetrag erhalten danach Rentner, die lebenslang für Mindestlohn arbeiteten. Das Projekt ist aus Steuern zu finanzieren, so der Plan. Die Grundrente könnte nach den Plänen des Ministers spätestens zum 1. Januar 2021 in Kraft treten.

Die Union ist wieder mal gespalten: Entspreche nicht dem Koalitionsvertrag, Heil verteile Geld nach der Prinzip der Gießkanne, so der konservative Wirtschaftsflügel, vernünftig vom Sozialen Flügel der Union. Wie immer dagegen die Klientel-Partei FDP. (Steht übrigens doch im Koalitionsvertrag, Seite 92, ab Zeile 4250)

Die neue Grundrente soll ein Alterseinkommen von zehn Prozent oberhalb des Grundsicherungsbedarfs garantieren. Davon soll profitieren, wer 35 Jahre mit Beitragszahlung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit vorweisen kann. Hubertus Heil lehnt dabei eine Bedürftigkeitsprüfung als Bedingung für die Grundrente ab. Hier weicht der Bundesarbeitsminister von Koalitionskonzept ab. Er will keine Bedürftigkeitsprüfung.

Heil ist klar, dass die Grundrente kostet, etwa einen mittleren einstelligen Milliardenbetrag pro Jahr. "Aber den muss die Gesellschaft aus Respekt vor harter Arbeit schaffen", so Heil. Sein Beispiel: Die Friseurin hat 40 Jahre lang auf Mindestlohnbasis gearbeitet und nun 514 Euro Rente erhält. Mit der beabsichtigten Grundrente könne die Friseurin künftig mit 961 Euro Rente im Monat rechnen.

Einzige Bedingung für die Grundrente: 35 Beitragsjahre in der gesetzlichen Rentenversicherung. Kindererziehungs- und Pflegezeiten würden angerechnet, ebenso Beschäftigungsjahre in Teilzeit. Die Grundrente solle nicht nur für Neu-Rentner zukommen. Drei bis vier Millionen ehemalige Geringverdiener sollen davon profitieren.

Streitpunkt: Die Bedürftigkeitsprüfung! Heil: "Ich fände es respektlos, wenn wir diese Menschen nach einem Arbeitsleben zwingen, beim Amt ihre Vermögensverhältnisse darzulegen". Die Grundrente über die Rentenversicherung geklärt werden.

Danach wäre es unerheblich, ob ein Rentner geerbt hat, im eigenen Haus lebt und was der Ehepartner verdient. Kurz: Hat jemand mit niedrigem Einkommen mindestens 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt, wird seine Rentenpunkte automatisch hochgestuft. Leistung sollte einfach belohnt werden.

 

Homepage SPD Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von info.websozis.de