Rennbahn Hoppegarten wird saniert

Veröffentlicht am 20.10.2018 in Sport

Die Rennbahn Hoppegarten feiert dieses Jahr ihren 150.Geburtstag. Das 207 Hektar große Areal mit vielen historischen Gebäuden ist einzigartig. Jetzt sollen die denkmalgeschützten Gebäude mit Mitteln von Bund und Land restauriert werden. Das Brandenburger Parlament muss allerdings noch endgültig zustimmen.

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat bereits im Juni für die nächsten Jahre einen Zuschuss von insgesamt 4,25 Millionen Euro für Denkmalsanierungsarbeiten beschlossen. Es gilt, die historische Substanz des 207 Hektar großen Areals instand zu setzen, darunter die Haupttribüne und den Gestütshof. Seit 2013 besitzt die Rennbahn den Status eines «national bedeutenden Denkmals».

Der SPD Bundestagsabgeordnete Ullrich Freese hat sich hierfür besonders stark gemacht. Damit waren 50 Prozent der erforderlichen Mittel von 8,5 Millionen sichergestellt, berichtete der Rennbahn-Verein am 28. Juni 2018. Was fehlte war eine Finanzierung der Restsumme durch das Land Brandenburg.

Jetzt kommt auch entsprechende Unterstützung vom Land Brandenburg. Die Koalitionsfraktionen von SPD und LINKE haben dies in ihren Haushaltsberatungen vereinbart. Damit ist der Weg frei für die Kofinanzierung der Bundesmittel. Die Landeshaushalte 2019 und 2020 sollen im Dezember im Landtag Brandenburg verabschiedet werden.

Dazu der Landtagsabgeordnete Jörg Vogelsänger: „Es ist ein großes Gemeinschaftswerk gelungen. Der Mut von Rennbahn-Inhaber Gerhard Schöningh, der die Rennbahn Hoppegarten in schwieriger Zeit übernommen hat, wird belohnt. Die komplette Sanierung aller denkmalgeschützter Gebäude wird die Attraktivität dieses wunderschönen Rennbahngeländes noch weiter erhöhen. Ein weiterer guter Grund den Landeshaushalten 2019 und 2020 im Dezember im Parlament zuzustimmen.“

 

Homepage SPD Neuenhagen

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von info.websozis.de