Übungsleiterpauschale durch Kirchhof in Gefahr:

Veröffentlicht am 07.09.2005 in Allgemein

Personalnot für Sportvereine und freiwillige Feuerwehren

Potsdam - Die Übungsleiterpauschale ist durch das Steuerkonzept von Paul Kirchhof in Gefahr. Darauf wies heute SPD-Fraktionschef Günter Baaske im Falle einer Regierungsübernahme durch die Union hin. Baaske: "Die Pauschale ist Grundvoraussetzung für ehrenamtliche Arbeit in vielen Vereinen, aber auch z.B. bei Feuerwehren oder auch in kirchlichen Einrichtungen zur Behindertenbetreuung."

Für viele Tausende Helfer würde dadurch – im Vergleich zur bisherigen Regelung - das Ehrenamt finanzielle Nachteile haben. Baaske: "Für Vereine und soziale Einrichtungen würde das erhebliche Probleme auch in der Jugendarbeit bringen. Dagegen müssen wir uns stellen."

Er fordert von der Union endlich Klarheit über ihre steuerpolitische Konzeption: "Statt Ehrlichkeit gibt es nur wischi-waschi. 418 Steuervorteile will Kirchhof streichen. Die Wähler müssen wissen, welche Einschnitte sie durch die Union zu befürchten haben. Nicht einmal Angela Merkel will die Streichliste kennen und verweist auf Steuerspar-Bücher in der Bahnhofsbuchhandlung. Das ist ein absurdes Theater." Zugleich verweist Baaske darauf, dass die SPD längst Subventionen abbauen wollte, dies jedoch – Beispiel Eigenheimzulage – an der Union im Bundesrat scheiterte.

Die Pauschale wurde in Höhe von monatlich 100 DM von Willi Brandt eingeführt und 1980 auf 200 DM erhöht. Rot-Grün erhöhte sie auf 154 Euro (1.848 Euro jährlich). Bis dahin sind die Einnahmen steuerfrei. Sie dürfen nur aus

Tätigkeiten z.B. als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher oder Betreuer, aus nebenberuflichen künstlerischen Tätigkeiten, aus nebenberuflicher Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen z.B. im Dienst eines gemeinnützigen Vereins stammen.

Baaske: "Der Wegfall der Regelung hätte für Sportvereine, Katastrophenschutz, Feuerwehren, gemeinnützige Vereine oder kirchliche Organisationen dramatische Folgen. Das Ehrenamt würde wesentlich schlechter gestellt werden, zumal die Entschädigungen meist nicht einmal die Ausgaben dafür decken. Die gesellschaftlichen Folgen – z.B. durch verminderte Jugendbetreuung - müsste dann wieder der Staat tragen."

 

Für Sie im Landtag

Elske Hildebrandt

 

 

Jörg Vogelsänger

 

 
 

Mitglied werden

 

Websozis-News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online