Schulentwicklung in Neuenhagen

Veröffentlicht am 12.03.2018 in Bildung

Im Bürgermeisterwahlkampf spielte das Thema Schulentwicklung in Neuenhagen immer wieder eine Rolle. Eltern äußerten sich besorgt über fehlende Schulen, Entfernung und Beförderung zur angewählten bzw. möglichen Schule.

Daher hier einige Informationen zu Thema:

Wie ist die Debatte entstanden? Die Parteilosen behaupten, durch ihren Antrag, eine Schulentwicklungsplanung aufzustellen. Richtig ist, dass die SPD bereits in der letzten Wahlperiode den Antrag gestellt hat, einen zeitweiligen Ausschuss zur Schulentwicklung einzurichten. Bereits damals war ersichtlich, dass es hier in Neuenhagen ein Problem gibt. Leider wurde der Antrag damals nicht beschlossen und so sind einige Jahre verloren gegangen.

Für Schulen gibt es unterschiedliche Zuständigkeiten. Für Grundschulen ist die Gemeinde Neuenhagen zuständig. Für das Gymnasium und die Förderschule der Kreis MOL, Oberschulen können in gemeindlicher Trägerschaft oder beim Kreis sein. Es kann auch private Schulen geben.

Im Schulentwicklungskonzept der Gemeinde ging es nur um die Grundschulen. Schon bei der ersten Lesung wurde deutlich, dass hier die Kapazitäten zu gering sind. Aktuell haben wir die dreizügige Schwanenteichschule, die zu kleine zweizügige Goethe-Schule und die zu kleine eineinhalbzügige Fallada-Schule. Bevölkerungsprognosen machen deutlich, dass wir aktuell acht Züge und zukünftig bis zu zehn Züge benötigen.

Was wurde bereits beschlossen? Die Goethe-Schule wird nicht nur saniert, sondern erhält auch einen Anbau. Sie hat dann ausreichend Räume für eine Zweizügigkeit. Ein Ausbau auf drei Züge war nicht möglich, da dann die Sport- und Freizeitflächen und insbesondere die Ein-Felder-Sporthalle zu klein gewesen wäre. Weiterhin wurde beschlossen, am Gruscheweg eine dreizügige Grundschule inklusive Hort und Sportplatz und Sporthalle zu bauen. Außerdem sollen im Nordviertel, auf dem „Reichelt-Dreieck“ und an der Parkstraße Flächen untersucht werden, ob sie für eine weitere zweizügige Grundschule inklusive Hort, Sporthalle und Sportplatz geeignet sind.

Warum eine neue Grundschule im Nordviertel? Die Fallada ist zu klein und hat selbst für ihre eineinhalb Züge zu wenig Räume. Dazu kommt, dass sie direkt an das Einstein-Gymnasium anschließt. Dieses wird vom Landkreis betrieben und ist fünfzügig. Zurzeit wird dort ausgebaut. Aber auch nach dem Ausbau ist das Gymnasium zu klein. Sieben bis acht Züge wären angemessen. Dies ist aber nur durch einen Anbau auf dem Gelände der jetzigen Fallada-Schule möglich. Andere Flächen stehen dort nicht zu Verfügung. Wird das Gymnasium nicht ausgebaut, müssen auch Schüler aus Neuenhagen und Hoppegarten auf Gymnasien in Strausberg oder Rüdersdorf ausweichen, da es hier keine Wohnortbevorteilung gibt.

Es ist also im Interesse von Kreis und Gemeinde, das Gymnasium zu erweitern und die zu kleine Fallada-Schule an einen anderen Ort im Nordviertel zu verlegen. Der Kreis hat bereits seine Bereitschaft zum Erwerb der Fallada-Grundschule und der Gartenstadthalle schriftlich mitgeteilt.

Aber auch wenn diese Beschlüsse und Planungen umgesetzt sind, bleiben noch Probleme. Die Förderschule am Amselsteg ist zu klein und kann dort nicht ausgebaut werden. Diese ist in Trägerschaft des Kreises. Zurzeit wird darüber verhandelt, die Förderschule mit der neuen Grundschule Gruscheweg auf einen Campus zu legen und hierfür eventuell Fördermittel des Landes zu bekommen. Außerdem wäre ein solches Projekt gut für die Inklusion.

Nicht zuletzt bleibt das Problem einer weiterführenden Schule neben dem Gymnasium. Zur Erinnerung: Neuenhagen hatte eine solche Schule mit der Puschkin Gesamtschule. Diese musste geschlossen werden, da sie nicht von ausreichend Schülern angewählt wurde. Seitdem gibt es nur noch eine private Oberschule in Trägerschaft des IB. Diese ist zweizügig und hat noch ausreichend Platz.

Im aktuellen Schulentwicklungsplan des Kreises geht man davon aus, dass im Schulplanbezirk zwei, dazu gehören Hoppegarten, Neuenhagen, Fredersdorf-Vogelsdorf und Petershagen-Eggersdorf Oberschulplätze zwar knapp aber noch ausreichend vorhanden sind. Außerdem wird die Oberschule in Fredersdorf-Vogelsdorf durch einen größeren Neubau ersetzt. Diese Schule ist zwar in Trägerschaft der Gemeinde; der Kreis beteiligt sich aber an den Ausbaukosten, da die Schule ja auch von Schülern aus anderen Gemeinden genutzt wird. In zwei Jahren, so hat es der Kreistag beschlossen, sollen die Zahlen überprüft werden. Dann kann entschieden werden, ob es im Planbezirk zwei eine weitere Oberschule, in Trägerschaft des Kreises, geben muss. Diese könnte in Neuenhagen am Gruscheweg gebaut werden aber auch in einer der Nachbargemeinden.

Es ist populistisch, sich die Schulentwicklung in Neuenhagen auf seine Fahnen schreiben zu wollen, wenn überhaupt nur ein Ausschnitt des gesamten komplexen Themenbereichs problematisiert wurde. Nicht zu vergessen, dass es keinerlei weitere zielführende Initiative der Parteilosen zur Entwicklung im Ort dazu gegeben hat.

 

Homepage SPD Neuenhagen

Bürgermeisterwahlen

 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von info.websozis.de