Leserbrief an die MOZ zum Artikel „Kindervater will neues Gymnasium“ vom 19.1.2018

Veröffentlicht am 19.01.2018 in Bildung

In seiner Pressemitteilung fordert der Bürgermeisterkandidat der Linken für Neuenhagen den Neubau eines Gymnasiums für die Region. Gleichzeitig unterstellt er dem Landkreis, Geld zu hamstern statt notwendige Investitionen zu tätigen. Hierzu erklärt Jürgen Hitzges, SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag, folgendes:

Für die Gymnasien im Kreis Märkisch Oderland ist der Landkreis zuständig und nicht die einzelnen Städte und Gemeinden. Es sei daran erinnert, dass Neuenhagen das Einstein-Gymnasium vor Jahren an den Landkreis abgetreten hat, da es sich eine solche Schule nicht leisten kann.

Der Kreis hat eine seriöse Finanzpolitik und bildet keine überflüssigen Rücklagen. Finanzielle Verbesserungen werden vielmehr dazu genutzt, die Kreisumlage für die Gemeinden zu senken und diese somit zu entlasten. Dies ist auch für den Haushalt 2018 geplant.

Bei seinen Investitionen legt der Kreis einen deutlichen Schwerpunkt auf den Breitbandausbau und den Schulbau und damit auf die wichtigsten Zukunftsinvestitionen. Erinnert sei daran, dass der Kreis bereits im letzten Jahr beschlossen hat, den Eigenanteil für alle Städte und Gemeinden beim Breitbandausbau zu übernehmen, die Kommunen so stark zu entlasten und für ein flächendeckendes schnelles Internet zu sorgen.

Auch beim Schulausbau und den Gymnasien ist der Kreis nicht untätig. Sowohl in der letzten Legislaturperiode mit der Kooperation von Linken, SPD und Bauern wurde beschlossen, in der S 5 Region kein neues Gymnasium zu bauen, sondern die Standorte Neuenhagen, Strausberg und Rüdersdorf zu stärken. Dieser Beschluss wurde von der neuen Koalition von CDU, SPD und Bauern im letzten Jahr erneuert. Gebaut wird zurzeit am Gymnasium in Neuenhagen für über 6 Millionen Euro. Die Pläne für den Ausbau in Rüdersdorf sind abgeschlossen.

Herr Kindervater hat Recht, dass auch nach dem derzeitigen Ausbau das Einstein-Gymnasium zu klein sein wird. Daher hat der Landkreis die Absicht, Neuenhagen die Fallada-Grundschule abzukaufen, um auf dem Gelände einen Erweiterungsbau errichten zu können. Auch die Gartenstadthalle würde vom Keis erworben. Dies macht Mittel für Neuenhagen frei, die in den Neubau von Grundschulen investiert werden können. Für wie viele zusätzliche Schüler der Erweiterungsbau sein wird, ist noch nicht entschieden.

Bürgermeister Jürgen Henze hat immer konstruktiv mit dem Kreis und dem Landrat zusammengearbeitet. Dies diente dem Wohl des Kreises als auch dem von Neuenhagen. Statt hier unnötigen Streit vom Zaun zu brechen, braucht Neuenhagen eine Bürgermeisterin, die an den Stil von Jürgen Henze anschließt.

 

19.1.2018

Jürgen Hitzges, SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag MOL

 

Homepage SPD Neuenhagen

Bürgermeisterwahlen

 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

Ein Service von info.websozis.de