Bürgermeister-Kandidatin Janina Meyer-Klepsch

Veröffentlicht am 26.01.2018 in Wahlen

v.l.: Hans-Jürgen Micheel, Janina Meyer-Klepsch

Nächste Vorstellung unserer

SPD-Bürgermeister-Kandidatin Janina Meyer-Klepsch

in der PHN Seniorenresidenz

Im schon bekannten Sechser-Pack stellten sich die Bürgermeisterkandidaten ihren ca. 80 bei der Volkssolidarität beheimateten potentiellen Wählerinnen und Wählern im Podiumsformat vor.

Unter vertrauter sicherer Führung durch Hans-Jürgen Micheel, konnten die Kandidaten anhand eines Fragengerüstes ihre Vorstellungen z.B. zu den Themen: Einwohnerzuzug, Verdichtung des Ortes oder Führung der Verwaltung präsentieren.

Neben den zumeist seriösen Beiträgen und Wahlversprechen der Kandidaten, brillierte Hans-Jürgen Micheel mit seiner im Ort bekannten humorigen Moderationsart. Besonders amüsiert reagierte das Publikum auf die philosophische Legende „Buridans Esel“, die mit der ihm eigenen verschmitzten Art des Moderators, mit Bezug auf die Auswahl der Kandidaten, vorgetragen wurde.

(Wer die Geschichte nicht kennt, kann sie im Internet unter „Buridans Esel“ Wikipedia nachlesen.)

Eine klare Aussage unserer Kandidatin betrifft die Verdichtung der Wohnflächen im Ort. Aus ihrer Sicht gibt es darauf keine schwarz-weiß Lösung. Wie groß ein Grundstück mindestens sein darf oder auch die Bebauungsgröße ist davon abhängig, wer dort wie und mit wem leben möchte. Konkret: Wollen mehrere Generationen einer Familie dort wohnen und entsprechenden Wohnraum schaffen, sollen Stadtvillen entstehen oder Gewerbe? Daran sollte sich eine Lösung orientieren.

 

Die nächste Gelegenheit, alle zur Wahl stehenden Kandidaten zu erleben und zu befragen, besteht am 02. Februar 2018 um 18.30 Uhr im Vereinslokal vom Tennisclub Neuenhagen.

 

Foto und Text: M.Hitzges

 

Homepage SPD Neuenhagen

Bürgermeisterwahlen

 

 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de