Anlaufstelle für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf

Veröffentlicht am 01.03.2018 in Unterbezirk

Die Märkische Beratungs- und Unterstützungsstelle (MäBuS) ist eine erste Anlaufstelle für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Förder- und Unterstützungsbedarf im Landkreis Märkisch-Oderland.

Die MäBuS ist am 19. September 2016 gestartet und die erste ihrer Art in Brandenburg. Das Modellprojekt wird durch den Landkreis Märkisch-Oderland und das Staatliche Schulamt Frankfurt (Oder) getragen.

Im Rahmen einer Erstberatung mit den Eltern wird der individuelle Einzelfall erfasst. Danach kann maßgeschneidert für den jeweiligen Unterstützungsbedarf des Kindes die passende Unterstützung empfohlen werden. Damit wird die benötigte Orientierung gegeben und verhindert, dass Eltern sich in der Vielzahl an möglichen Hilfen und deren Anträgen verlieren.

Seit ihrem Start wurden bereits mehr als 200 Beratungsgespräche geführt.

Die Hilfe wird von Eltern mit Vorschulkindern und deren Sorgen ebenso in Anspruch genommen wie von Jugendlichen mit Problemen bei der Ausbildungsorientierung. Häufig suchen Jugendliche oder Kinder mit ihren Eltern den Rat der MäBus, wenn es um Auffälligkeiten im Unterricht geht. Dabei wird vor allem die Unvoreingenommenheit und Neutralität in der Beratung von MäBuS geschätzt.

Die MäBuS bietet Beratung aus einer Hand. Sie ist damit der zentrale Ort, an dem die Möglichkeiten und Angebote aus den unterschiedlichen Hilfesystemen von Schul-, Jugend-, Sozial-, oder Gesundheitsamt, sowie von freien Trägern und diversen weiteren Einrichtungen und Netzwerken zusammengeführt werden.

Kontakt:

Die MäBuS befindet sich in den Räumlichkeiten der Förderschule am Stadion 18 in Seelow und ist dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr für Beratungen geöffnet.

Jenseits dieser Öffnungszeiten lassen sich auch andere Termine für eine Beratung vereinbaren. Die Koordinatorin, Marion Rückschloss, ist telefonisch unter 03346/84 64 29 und per E-Mail maebus@schulen-mol.de zu erreichen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite www.schulen-mol.de.

 

Homepage SPD Neuenhagen

Bürgermeisterwahlen

 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger (MdL)

Jutta Lieske (MdL)

Simona Koß (MdL)

Kontakt

 

Koaltionsvereinbarung Kreistag MOL

Websozis-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von info.websozis.de